Menü
Suche
Close this search box.
Suche

Locken, Pony, Pferdeschwanz und jede Menge Firlefanz

Ob rot, blond, braun, blau, schwarz, gelb, orange, grün, weiß, grau oder gar keine mehr; glatt, gelockt oder gewellt; kurz, lang oder igelig; mit Schleifen, Blumen oder Gemüse; geflochten, offen oder rasiert; zu Berge stehend, gespalten oder elektrifiziert: „Locken, Pony, Pferdeschwanz und jede Menge Firlefanz“ – jede Menge Haar, in den verschiedensten Farben und Formen, so kunterbunt, so einzigartig, so wunderbar…

Das könnte euch auch interessieren

Text: Tom J. Schreiber
Illustration: Philipp Ach
Text: Kristin Roskifte
Illustration: Kristin Roskifte
Text: Ben Lerwill
Illustration: Marina Ruiz
Text: Rachel Ignotofsky
Illustration: Rachel Ignotofsky
Text: Martin Fuchs
Illustration: Marina Halak
Text: Jan Birck
Illustration: Jan Birck
Text: Marie Gamillscheg
Illustration: Anna Süßbauer
Text: Kobi Yamada
Illustration: Charles Santoso
Text: Yayo Herrero
Illustration: Luis Demano
Text: Claus Mikosch
Illustration: Cornelia Pompsch

2 Antworten

  1. Hi! Ich stand im Laden schon vor diesem Buch und habe dann festgestellt, dass die Mädchen (und auch die eine erwachsene Frau) alle Röcke und Kleider tragen. Das war für mich ein Ausschlusskriterium, trotz langhaarigem Linus, Punkerin und Menschen verschiedener Hautfarben, die dort alle zu sehen waren.

    Tatsächlich sehe ich gerade auf dem ersten Bild, dass das Mädchen (ich vermute zumindest, es ist eins) eine Hose trägt, aber es lässt sich durch den Hund schnell übersehen.
    Ich lasse mich gerne noch eines Besseren belehren, doch diesen Eindruck der einseitigen Klamottenwahl hatte ich jedenfalls gewonnen (auch, wenn es wohl doch mind. 1 Mädchen mit Hose gibt.).

    1. Liebe Sandra,

      Dein Hinweis ist durchaus berechtigt. Schön, wäre es auch gewesen, wenn Jungs Kleider oder Röcke anhaben. Das stimmt natürlich. Jede/r/s darf doch aber eben auch das anziehen, was er/sie/es mag und wie es ihm/ihr/diesen gefällt. Ganz klar, sicher auf den ersten Blick ein Klischee und durchaus berechtigt. Klar, definitiv eine Anregung für die Autorin und den Verlag – die Möglichkeiten dahingehend noch weiter zu öffnen. Aber kein absolutes Ausschlußkriterium für das Buch. Ob Hose oder Rock, ob an Mädchen oder Junge oder divers – jede/r/s eben so wie er/sie/es mag.

      Liebe Grüße
      Janet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ANZEIGE
NEWSLETTER ABONNIEREN
GEWINNSPIELE
ZUM BUCHSHOP